News & Events

Symposium: Learning to be Human for Global Times: Current Challenges from the Perspective of Contemporary Philosophy of Religion

7.-8. April 2017

Ort: Campus der Universität Wien, Seminarraum des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin (Alte Kapelle), Hof 2.8

Das Thema des Symposiums nimmt Bezug auf den XXIV. Weltkongress für Philosophie, der von 13.-20. August 2018 in Beijing, China, unter dem Titel „Learning to be Human“ stattfinden wird.

Die Vortragenden aus fünf Ländern werden sich mit den globalen Problemen der zunehmenden Entsolidarisierung und der anwachsenden Gewaltförmigkeit von Konflikten auseinandersetzen. Die rasch wachsenden Forschungsergebnisse der diversen Einzelwissenschaften (z. B. Neuro-Sciences, Robotik, Technowissenschaften, etc.), sowie die tiefgreifenden Veränderungen der sozioökonomischen Sphäre machen eine erneute philosophische Erkundung des Begriffs des Menschen bzw. eine Reflexion des Selbstverständnisses des Menschen notwendig. Dabei gilt es auch die Beziehung des Menschen zur außermenschlichen Natur neu zu reflektieren. Nicht zuletzt erweist es sich als unerlässlich, der Frage des Selbstverständnisses der Religionen unter den Bedingungen der Gegenwart nachzugehen.

Die Publikation der Beiträge soll im Rahmen des XXIV. Weltkongresses für Philosophie präsentiert werden. Der Band wird in einer an der Catholic University, Washington, D.C., veröffentlichten Buchreihe erscheinen, die thematisch analoge Symposien aus unterschiedlichen Regionen der Welt dokumentiert.

Veranstalter: Forschungsplattform RaT und Akademie der Wissenschaften

Koordination: Mag. Dr. Brigitte Buchhammer

Um Anmeldung wird gebeten: brigitte.buchhammer@a1.net


Lesekreis im Sommersemester 2017: Mystik und Psychoanalyse 

Wöchentlich um 18:15 Uhr Ort: RaT-Büro, Schenkenstraße 8-10, 2. Stock, Zi 53, 1010 Wien Kontakt: Martin Eleven (martin.eleven@univie.ac.at)

Weitere Informationen

Texte als Downloads (Passwort erforderlich)



Neu erschienen!

Religion and Migration

Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society - J-RaT Ausgabe 4

Innerhalb der letzten Jahre hat sich die Thematik der Religion im Kontext von Migration zu einer Schlüsselthematik für Gesellschaft und Politik entwickelt. Seit dem Beginn der sogenannten "Flüchtlingskrise" 2015 intensivierte sich auch der wissenschaftliche Diskurs über dieses kontrovers diskutierte Feld.

Die vierte Ausgabe des "Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society" widmet sich dem komplexen Phänomen aus interdisziplinärer Perspektive. Renommierte Experten aus Religionswissenschaft, Politikwissenschaft, Bildungswissenschaft und Theologie sowie VertreterInnen aus Christentum und Islam reflektieren u. a. die Transformationsprozesse von Diasporagemeinden und subjektiven Religiositäten, den Diskurs über Religion in der Politikwissenschaft und den Beitrag von Theologie zu den politischen Herausforderungen in den Migrationsgesellschaften Europas. Die Beiträge geben exemplarische Einblicke in das plurale und vielschichtige religiöse Feld Europas, das durch Migration tiefgreifend verändert wird.

Neu erschienen!

Poetica del congedo. Hölderlin e la nominazione del divino

PerConoscenza, Band 8, 2017

War Hölderlins Werk für ein Jahrhundert weitgehend dem Vergessen preisgegeben, so rückte es 1914, als die alte europäische Ordnung ihre Ende fand, ins Zentrum einer bis heute anhaltenden Aufmerksamkeit. Wesentlich dazu beigetragen hat die Publikation bislang unveröffentlichter Gedichte aus den Jahren 1800 bis 1806.

Vorliegender Band geht von einer kontinuierlichen Bewegung des Verlustes von Ideen, welche die abendländische Geschichte zu prägen vermochten, aus. Der Abschied von diesen Motiven findet seinen tiefsten Ausdruck in einer Trennung des Göttlichen von der Sprache und der Welt der Menschen. An diesem Punkt gewinnt die christliche Narration wieder an Bedeutung, und zwar hinsichtlich der Suche nach einer neuen Weise, das Göttliche zu nennen. Genau in der Verabschiedung von die abendländische Geschichte prägenden Erzählungen und der Suche nach einem neuen sprachlichen Horizont liegt die Aktualität des Werkes Hölderlins.

Mehr

Neu erschienen!

Barmherzigkeit und zärtliche Liebe. Das theologische Programm von Papst Franziskus

Kurt Appel

Das Pontifikat von Papst Franziskus hat große Umwälzungen innerhalb der katholischen Welt ausgelöst mit Rückwirkungen auf die globale Diskurslandschaft. Papst Franziskus hat seine Vision einer neuen Gesellschaftsordnung ganz besonders in seinem Apostolischen Schreiben "Evangelii Gaudium" zum Ausdruck gebracht, wobei Barmherzigkeit und zärtliche Liebe Schlüsselworte dieses Textes sind.

Der vorliegende Band versammelt Beiträge führender internationaler Theologinnen und Theologen, die im Herbst 2015 im Rahmen eines Kongresses an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien präsentiert wurden. Angesichts der gegenwärtigen globalen Herausforderungen (interreligiöser Dialog, Migration, Urbanisierung, Traditionsverlust, ökologische Katastrophen, soziale und wirtschaftliche Umwälzungen, theologische Neuorientierungsprozesse innerhalb des Christentums) beleuchtet der Band die Hintergründe der Theologie von Papst Franziskus, seine Anregungen für die Suche nach einem neuen Humanismus sowie die ethischen und ekklesiologischen, die personalen und politischen, die ökumenischen und interreligiösen, die symbolischen und sprachphilosophischen Implikationen seiner Theologie.

Neu erschienen!

Das Testament der Zeit: Die Apokalyptik und ihre gegenwärtige Rezeption (Quaestiones disputatae)

Kurt Appel, Erwin Dirscherl (Hg.)

Der vorliegende Band versammelt profilierte Vertreter aus Theologie und benachbarten Disziplinen, um die Frage nach dem Ende unserer Zeit und was diesem folgt, zu thematisieren. Bezug genommen wird auf die biblisch grundgelegte apokalyptische Tradition.

Ein besonderes Augenmerk wird auf gegenwärtige kulturelle und philosophische apokalyptische Gedankenwelten gelegt. Mit Beiträgen von Kurt Appel, Erwin Dirscherl, René Dausner, Jakob Helmut Deibl, Georg Essen, Isabella Guanzini, Branko Klun, Tobias Nicklas, Knut Wenzel, Josef Wohlmuth, Hans Schelkshorn.